Aids in Afrika

Afrika und besonders Schwarzafrika (der Teil Afrikas südlich der Sahara ) ist die Region, in der die Aids- Epidemie am stärksten betroffen ist. Nach Angaben der AIDS – Agentur UN , UNAIDS , Leben von schätzungsweise 37,8 Millionen Menschen mit AIDS infizierten etwa 2/3 oder 25 Millionen Menschen in Afrika südlich der Sahara. In Ländern wie Botswana und Simbabwe sind mehr als 30 Prozent der aktiven Bevölkerung mit HIV infiziert . Im Jahr 2003Etwa 3 Millionen Neuinfektionen wurden diagnostiziert und 2,2 Millionen Afrikaner starben an der Krankheit. In den letzten Jahren war die Rate der AIDS-Infektionen stabil, aber dies kann ein verzerrtes Bild ergeben, da die neue Infektion und die Zahl der durch AIDS verursachten Todesfälle ungefähr gleich sind.

Die Folgen der Epidemie belasten die schwache Wirtschaft der Region, da ein erheblicher Teil der Erwerbsbevölkerung aufgrund der Krankheit arbeitsunfähig ist und medizinische Versorgung benötigt. In einigen stark betroffenen Gebieten ist die Zahl der Waisen aufgrund der Krankheit sehr groß, und oft sind diese auch Träger des Virus.

Viele Regierungen in der Region haben das Ausmaß der Epidemie unterschätzt und beginnen erst jetzt Initiativen zu ergreifen, um ein Ende zu setzen. Ein großes Problem ist jedoch der Mangel an Geld für Investitionen in Information, Prävention und Gesundheitsversorgung. Organisationen wie Oxfam International treten daher dafür ein, dass Entwicklungsländer billigere Generika von patentierten AIDS-Medikamenten herstellen. Dies trifft jedoch auf den Protest der Pharmaindustrie.

Einigen Studien zufolge entstand die AIDS-Epidemie in Westafrika, von wo aus sie sich in das östliche und südliche Afrika ausbreitete, wo die Zahl der Infektionen derzeit am höchsten ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright aids-images.ch 2018
Shale theme by Siteturner