Carlos Celdran

John Charles Edward (Carlos) Celdran ( Makati , 10. November 1972 ) ist ein philippinischer Aktivist, Standup-Komiker und Reiseführer.

Biographie

Carlos Celdran wuchs in Dasmariñas Village in der philippinischen Stadt Makati auf . Er war bereits in jungen Jahren kreativ. Er war Cartoonist von 14 Jahren in einer lokalen Zeitung aus Manila. Er hatte auch einen T-Shirt-Shop mit seinen Schwestern, in dem er für die Illustrationen auf den Shirts verantwortlich war. Im Jahr 1990 begann er ein Studium an der Fakultät für Visuelle Kommunikation an der Universität der Philippinen . Nach einem Jahr zog er in die Vereinigten Staaten, um weiter an der Rhode Island School of Design zu studieren . Dort absolvierte er eine Performance- Studie . Nach seinem Studium zog er nach New York City, wo er ab 1997 als Technischer Direktor für die Bill T. Jones / Arnie Zane Dance Company arbeitete.

Als sein Visum nicht verlängert wurde, kehrte Celdran auf die Philippinen zurück. Dort arbeitete er unter anderem für Balet Philippines und Actor’s Actors, Inc. Er arbeitete auch als Freiwilliger bei der Heritage Conservation Society. Ab 2000 war er Direktor der Organisation. Bei der Heritage Conservation Society entdeckte er auch sein Talent, historische Touren zu geben. Im Jahr 2002 gründete er seine Firma Walk this Way , spezialisiert auf geführte Touren. Im Oktober 2012 wurde seine Tour „Living La Vida Imelda“ in einem Artikel in der New York Times beschrieben .

Celdran hat sich auf den Philippinen als Aktivist national bekannt gemacht. Er engagiert sich für die Förderung von HIV / AIDS und wurde oft bei Versammlungen und Demonstrationen für das Gesetz zur reproduktiven Gesundheit gefunden . Im Jahr 2010 wurde er in einer Ein-Mann-Aktion in der Kathedrale von Manila verhaftet . Er wollte dort als philippinischer Nationalheld José Rizal die Aufmerksamkeit der römisch-katholischen Kirche gegen das umstrittene Gesetz auf sich ziehen. Im Jahr 2013 wurde er zu einer Haftstrafe für die gerichtliche Klage verurteilt.

Celdran wurde wegen seines Rufs als Aktivist gebeten, regelmäßig zu sozialen und politischen Ereignissen auf den Philippinen Stellung zu nehmen. Abgesehen von den nationalen Filipino Medien, seine Meinung erschien auch in internationalen Medien wie Time Magazine , The Huffington Post und Forbes Magazine . Celdran war auch einer der Moderatoren des Tayuan Mo bei Panindigan Programm von AksyonTV.

Quelle

  • ( Und ) Floyd Whaley, In Manila, ‚Livin‘ La Vida Imelda! ‚ , Die New York Times (12. Oktober 2012)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright aids-images.ch 2018
Shale theme by Siteturner