Nkosi Johnson

Nkosi Johnson ( 4. Februar 1989 – 1. Juni 2001 ) war ein südafrikanischer Junge, der zu einem Symbol für das Chaos wurde, das HIV / AIDS verursacht .

Lebensverlauf

Johnson wurde HIV-positiv geboren. Während seines Lebens kämpfte er für die Rechte von Kindern mit HIV / AIDS; So forderte er die südafrikanische Regierung zum Beispiel auf, HIV-Infizierten schwangere Frauen zu geben, um das Leben Tausender südafrikanischer Kinder zu retten. Zusammen mit seiner Pflegemutter hat er ein Heim für Mütter und Kinder mit AIDS eröffnet. Johnson hat sich besonders dafür eingesetzt, dass Kinder mit HIV / AIDS die gleichen Chancen haben wie nicht kranke Kinder, wie zum Beispiel das Recht, zur Schule zu gehen. In seiner Rede sagte er:

Kümmere dich um uns und akzeptiere uns – wir sind alle Menschen. Wir sind normal. Wir haben Hände.
Wir haben Füße. Wir können gehen, wir können reden, wir haben Bedürfnisse wie alle anderen auch. Hab keine Angst vor uns – wir sind alle gleich.

Johnson hielt eine selbstgeschriebene Rede im Juli 2000 während der 13. Internationalen AIDS-Konferenz in Durban (Südafrika), die weltweit im Fernsehen übertragen wurde.

Für seine Bemühungen wurde Johnson posthum mit dem Internationalen Kinderfriedenspreis ausgezeichnet . Der Preis wurde von seiner Pflegemutter Gail Johnson erhalten; Sie erhielt 100.000 US-Dollar für das von Johnson selbst ins Leben gerufene Projekt Nkosi’s Haven . Die Statuette des Kinderfriedenspreises, die jedes Jahr an den neuen Gewinner übergeben wird, hieß Nkosi.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright aids-images.ch 2018
Shale theme by Siteturner